Kunst-Epochen 07. Manierismus

Sofort lieferbar | Lieferzeit: Sofort lieferbar I
ISBN-13:
9783150181744
Erscheinungsdatum:
01.08.2008
Seiten:
348
Autor:
Edgar Lein
Gewicht:
152 g
Format:
147x95x22 mm
Serie:
18174, Reclam Universal-Bibliothek
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Manfred Wundram war nach Forschungsaufenthalten am Kunsthistorischen Institut in Florenz und am Harvard University Center for Renaissance Studies sowie mehrjähriger Tätigkeit als Lektor und als Lehrbeauftragter an der Staatlichen Akademie für Bildende Künste in Stuttgart von 1970 bis 1989 Professor für mittlere und neuere Kunstgeschichte an der Universität Bochum.
Dr. Edgar Lein, studierte Kunstgeschichte, Archäologie, Ur- und Frühgeschichte an der RuhrUniversität Bochum, 2000 / 2001 Privatdozent am Kunstgeschichtlichen Institut der Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, Gastprofessur am Institut für Kunstgeschichte der Karl-Franzens-Universität Graz.
Die zwölfbändige Reihe Kunst-Epochen bietet einen fundierten Einstieg in die Kunstgeschichte, von ihren Anfängen bis zur Gegenwart. Sie begleitet den Leser auf dem Weg zur Kunst, macht mit den Hintergründen, den wichtigsten Künstlern und Werken vertraut. Gleichzeitig zeigt sie Methoden auf, mit deren Hilfe man Bilder, Plastiken und Bauwerke erschließen und verstehen lernen kann.

Die Zeitspanne zwischen 1520 und 1600, die in der Kunstgeschichte als Manierismus bezeichnet wird, bringt ausgehend von Italien in allen Gattungen bahnbrechende Neuerungen mit sich: In der Architektur werden die Raumstrukturen aufgebrochen, in der Skulptur setzen sich Bewegung und Allansichtigkeit durch, in der Malerei kommt der Farbe, der räumlichen Weite wie auch der Verzerrung der Realität besondere Bedeutung zu. Die Grenzen von Sein und Schein verschwimmen. Neue Bauaufgaben wie Villen, Schlösser und Brunnen, die der Repräsentation der Auftraggeber dienen, eröffnen den Künstlern weite Betätigungsfelder. Zu ihnen zählen mit Michelangelo, Giambologna, Andrea Palladio, Jacopo Tintoretto und Tizian einige der genialsten Meister der gesamten europäischen Kunstgeschichte überhaupt.
Inhalt

Einführung

Die Kunst des 16. Jahrhunderts
  Spätrenaissance oder Manierismus? Manier und Manie
  Die Suggestion von Bewegung und Bewegungsabläufen
  Die Darstellung des Überirdischen
  Der Versuch, die Unendlichkeit wiederzugeben

Die Aufhebung der Grenzen: Auflösung der Kunstgattungen - Verschmelzung von Kunstraum und Realraum
Die Darstellung des Abnormen
Der Wandel der Kunsttheorie
Die geistes- und kulturgeschichtlichen Grundlagen des Manierismus: Reformation und Gegenreformation - das neue naturwissenschaftliche Weltbild

Entstehung und Ausbreitung des Manierismus
  Druckgraphik
  Künstlerwanderungen
  Frankreich und die Schule von Fontainebleau
  Europa
Manierismus und Barock
Die Wiederentdeckung des Manierismus um 1900

Gattungen
  Architektur
    Italien
    Frankreich
    Spanien und Portugal
    Niederlande
    Deutschland
    England
  Skulptur
    Italien
      Brunnen und Grotten
    Frankreich
    Spanien
    Niederlande
    Deutschland
  Malerei
    Italien
    Frankreich
    Spanien
    Niederlande
    Deutschland

Werkbeispiele
    Gesamtkunstwerke
    Michelangelo, 'Neue Sakristei', S. Lorenzo, Florenz
    Giulio Romano und Mitarbeiter, 'Palazzo del Te', Mantua
    Rosso Fiorentino, Francesco Primaticcio u. a., 'Schloss Fontainebleau'
    Niccolò Tribolo / Bartolomeo Ammannati / Bernardo Buontalenti, 'Boboli-Garten', Florenz
    Andrea Palladio / Paolo Veronese / Alessandro Vittoria, 'Villa Barbaro', Maser
    Giorgio Vasari und Mitarbeiter, 'Studiolo Francescos I.', Palazzo Vecchio, Florenz
  Architektur
    Michelangelo, 'Biblioteca Medicea Laurenziana', Florenz
    Michelangelo / Giacomo della Porta, 'Kapitolsplatz', Rom
    Bartolomeo Ammannati: 'Hof des Palazzo Pitti', Florenz
    Giorgio Vasari, 'Uffizien', Florenz
    Juan Bautista de Toledo / Juan de Herrera, 'Schloss' und 'Kloster El Escorial'
    Andrea Palladio, 'S. Giorgio Maggiore', Venedig
    Andrea Palladio, 'Villa Rotonda', Vicenza
    Vignola / Giacomo della Porta, 'Il Gesù', Rom
    Andrea Palladio / Vincenzo Scamozzi, 'Teatro Olimpico', Vicenza
    Wolfgang Miller / Friedrich Sustris, 'St. Michael', München
  Skulptur
    Michelangelo, 'Der Sieger'
    Benvenuto Cellini, 'Perseus'
    Giambologna, 'Raub der Sabinerin'
    Giambologna, 'Der Apennin'
    Hubert Gerhard, 'Fugger-Altar'
  Malerei
    Tizian, 'Himmelfahrt der Maria (Assunta) '
    Andrea del Sarto, 'Harpienmadonna (Madonna delle Arpie)'
    Jörg Ratgeb, 'Herrenberger Altar'
    Antonio Correggio, 'Tod des Evangelisten Johannes'
    Rosso Fiorentino, 'Moses verteidigt die Töchter Jethros'
    Pontormo, 'Kreuzabnahme Christi'
    Antonio Correggio, 'Madonna di S.Gerolamo'
    Parmigianino, 'Die Madonna mit dem langen Hals'
    Hans Holbein d. J., 'Die Gesandten'
    Michelangelo, 'Das Jüngste Gericht'
    Agnolo Bronzino, 'Allegorie der Liebe (Venus und Cupido) '
    Pieter Bruegel
Die zwölfbändige Reihe 'Kunst-Epochen' bietet einen fundierten Einstieg in die Kunstgeschichte, von ihren Anfängen bis zur Gegenwart. Sie begleitet den Leser auf dem Weg zur Kunst, macht mit den Hintergründen, den wichtigsten Künstlern und Werken vertraut. Gleichzeitig zeigt sie Methoden auf, mit deren Hilfe man Bilder, Plastiken und Bauwerke erschließen und verstehen lernen kann.

Der Aufbau der Bände:
Die verschiedenen Epochen und ihre wichtigsten künstlerischen Strömungen - Epochale Errungenschaften und herausragenden Einzelwerke - Materialien und Quellen zum zeitgenössischen Kunstverständnis - Die wichtigsten Künstler, ihr Leben und Werk, Künstlergruppen - Personenregister und Literaturhinweise.

Band 7:
Die Zeitspanne zwischen 1520 und 1600, die in der Kunstgeschichte als Manierismus bezeichnet wird, bringt ausgehend von Italien in allen Gattungen bahnbrechende Neuerungen mit sich: In der Architektur werden die Raumstrukturen aufgebrochen, in der Skulptur setzen sich Bewegung und Allansichtigkeit durch, in der Malerei kommt der Farbe, der räumlichen Weite wie auch der Verzerrung der Realität besondere Bedeutung zu. Die Grenzen von Sein und Schein verschwimmen. Neue Bauaufgaben wie Villen, Schlösser und Brunnen, die der Repräsentation der Auftraggeber dienen, eröffnen den Künstlern weite Betätigungsfelder. Zu ihnen zählen mit Michelangelo, Giambologna, Andrea Palladio, Jacopo Tintoretto und Tizian einige der genialsten Meister der gesamten europäischen Kunstgeschichte überhaupt.

Kunden Rezensionen

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.