Der Artikel ist weiterhin als ^^OTHERCONDITION^^ verfügbar.
Autor: Alexandra Senfft
ISBN-13: 9783492312134
Einband: Taschenbuch
Seiten: 351
Gewicht: 250 g
Format: 188x121x27 mm
Sprache: Deutsch

Der lange Schatten der Täter

Nachkommen stellen sich ihrer NS-Familiengeschichte
Geben Sie Ihre Bewertung ab!  
Wir verlosen jeden Monat unter allen freigegebenen Rezensionen
3 Gutscheine im Wert von 20 Euro. Teilnahmebedingungen
Alexandra Senfft ist Islamwissenschaftlerin und Publizistin. Ihre Themenschwerpunkte sind die transgenerationellen Folgen des Nationalsozialismus und der Dialog mit den Opfern und ihren Nachkommen, Antisemitismus und Muslimfeindlichkeit, der Nahostkonflikt sowie das Spannungsverhältnis Deutsche - Juden - Israelis - Palästinenser. In ihrem Buch »Schweigen tut weh. Eine deutsche Familiengeschichte« schreibt sie vom Umgang ihrer Familie mit dem Erbe ihres Großvaters Hanns Ludin. Ludin war ab 1941 Gesandter des Dritten Reichs in der Slowakei und maßgeblich an der Deportation der slowakischen Juden beteiligt.
Vorwort   Hitzefrei für einen Angeklagten    Jeder hat eine Wahl   Die familiäre NS-Geschichte zwischen Verdrängung, vorsichtiger Annäherung und radikaler Aufklärung  Auf den Spuren des Krieges: Paula Albrechts Weg zu Achtsamkeit und Mitgefühl  Quentin van der Veer: Heilung kommt durch Akzeptanz, nicht durch den Schlussstrich   Fast zwanghaft alles aufdecken - Barbara Fenner und die große Klappe   Die Schattenseiten sind in uns - Wolfgang Wagner kämpft gegen Pietismus und Perfektionsanspruch   Neugierig bis zum Schluss: Ute Schenk und ihre Schwester Ulla Malterer    Sich nie ducken und authentisch bleiben: Hanns Johann Scheringers Weg vom Landwirt zum Politiker   Ein Vorname als Lebensprogramm: Freimut Duve    Stefan Ochaba: Ich bin kein Kriegsenkel, ich bin ein Nazi-Enkel!   Demut vor dem Leben. Eine Reise nach Auschwitz und warum es wichtig ist, zu lachen   Dank   Weiterführende Literatur   Anmerkungen  
Das Schweigen der Täter, unbearbeitete NS-Verbrechen und Traumatisierungen durch den Zweiten Weltkrieg wirken bis heute nach. Still prägen sie als "vererbtes" Leid das Leben vieler, wirken sich auf Biografien und Beziehungen aus, beeinflussen die Politik. Alexandra Senfft verdeutlicht, wie das Schweigen zur Last wird. Ihr Buch stellt unbequeme Fragen: Weshalb wurden Täter in Opfer verkehrt, welche Rollen spielen Schuld und Scham, gibt es so etwas wie Gerechtigkeit? Sensibel und klug zeigt dieses Buch Wege, sich mit dem Erbe auseinanderzusetzen - und macht das Erinnern zum gegenwärtigen Auftrag für die Zukunft.
Autor: Alexandra Senfft
Alexandra Senfft ist Islamwissenschaftlerin und Publizistin. Ihre Themenschwerpunkte sind die transgenerationellen Folgen des Nationalsozialismus und der Dialog mit den Opfern und ihren Nachkommen, Antisemitismus und Muslimfeindlichkeit, der Nahostkonflikt sowie das Spannungsverhältnis Deutsche - Juden - Israelis - Palästinenser. In ihrem Buch »Schweigen tut weh. Eine deutsche Familiengeschichte« schreibt sie vom Umgang ihrer Familie mit dem Erbe ihres Großvaters Hanns Ludin. Ludin war ab 1941 Gesandter des Dritten Reichs in der Slowakei und maßgeblich an der Deportation der slowakischen Juden beteiligt.

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.

 

Rezensionen

Autor: Alexandra Senfft
ISBN-13 :: 9783492312134
ISBN: 3492312136
Erscheinungsjahr: 12.01.2018
Verlag: Piper Verlag GmbH
Gewicht: 250g
Seiten: 351
Sprache: Deutsch
Sonstiges: Taschenbuch, 188x121x27 mm