Der Artikel ist weiterhin als ^^OTHERCONDITION^^ verfügbar.
Autor: Jörg Zirfas
ISBN-13: 9783531906768
Einband: eBook
Seiten: 266
Sprache: Deutsch
eBook Typ: PDF
eBook Format: eBook
Kopierschutz: Adobe DRM [Hard-DRM]
Systemvoraussetzungen
Der Artikel wird am Ende des Bestellprozesses zum Download zur Verfügung gestellt.

Phänomenologien der Identität

Human-, sozial- und kulturwissenschaftliche Analysen
Geben Sie Ihre Bewertung ab!  
Wir verlosen jeden Monat unter allen freigegebenen Rezensionen
3 Gutscheine im Wert von 20 Euro. Teilnahmebedingungen
1
Die Grundidee des Buches besteht darin, strukturelle Dimensionen der Identitätsvorstellungen auf phänomenologische und anthropologische Sachverhalte zu beziehen, d.h. nicht die Frage nach der Identität zu stellen, sondern diejenigen Themenfelder zu rekonstruieren, die als konstitutiv für den Identitätsbegriff betrachtet werden müssen. Identität erscheint in diesem Sinne weniger als ein fest umrissenes Konzept oder Modell, sondern als ein phänomenologisches Prisma, ein problematisierendes Diskursfeld: Denn es sind die Schwierigkeiten des modernen Lebens, die es notwendig erscheinen lassen, auf den Gedanken der Identität zu rekurrieren.
4
Die Frage nach der Identität - Phänomenologischer Zugang - Das Ich in der Moderne - Identität als kulturhistorisches Programm - Bildung, Lernen und Sozialisation - Psycho-soziale Entwicklungen - Mimetische Identität(en) - Pragmatische Identitäten - Bildung als Rückweg, Fiktion und Verfremdung - Körper und Geschlecht - Gemeinschaft, Gesellschaft, Kultur und Globalisierung - Grenzgänge: Psychopathologie und Neurologie - Negative Identität und Unsagbarkeit - Medialität und (Bio-)Technologie

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.

 

Rezensionen

Autor: Jörg Zirfas
ISBN-13 :: 9783531906768
ISBN: 3531906763
Verlag: VS Verlag für Sozialwissenschaften
Seiten: 266
Sprache: Deutsch
Auflage 2007
Sonstiges: Ebook, Die Grundidee des Buches besteht darin, strukturelle Dimensionen der Identitätsvorstellungen auf phänomenologische und anthropologische Sachverhalte zu beziehen, d.h. nicht die Frage nach der Identität zu stellen, sondern diejenigen Themenfelder zu rekonstruieren, die als konstitutiv für den Identitätsbegriff betrachtet werden müssen. Identität erscheint in diesem Sinne weniger als ein fest umrissenes Konzept oder Modell, sondern als ein phänomenologisches Prisma, ein problematisierendes Diskurs