Der Artikel ist weiterhin als ^^OTHERCONDITION^^ verfügbar.
Autor: Olaf Jandura
ISBN-13: 9783531907383
Einband: eBook
Seiten: 295
Sprache: Deutsch

Kleinparteien in der Mediendemokratie

Forschung Kommunikation
Geben Sie Ihre Bewertung ab!  
Wir verlosen jeden Monat unter allen freigegebenen Rezensionen
3 Gutscheine im Wert von 20 Euro. Teilnahmebedingungen
Kleinparteien haben im politischen System der Bundesrepublik eine zentrale Position inne. Seit der ersten Wahl zum Deutschen Bundestag war immer mindestens eine kleine Partei im Parlament vertreten und - bis auf die Zeiten der Großen Koalitionen - immer eine an der Regierung beteiligt. Allerdings stellt die zu beobachtende Herausbildung einer Mediendemokratie gerade die Kleinparteien vor große Herausforderungen. Die Studie untersucht am Beispiel der Bundestagswahlen 1998 und 2002, ob und wie sich Kleinparteien in einer solchen Mediendemokratie behaupten können. Der Vergleich des politischen Handelns von Kleinparteien, ihrer Öffentlichkeitsarbeit und der Medienberichterstattung soll klären, ob die publizistische Chancengleichheit für FDP und Bündnis 90/Die Grünen gegeben ist, mit welchen Themen sich die Kleinparteien intensiv auseinandersetzen und mit welchen Themen sie in die Berichterstattung gelangen.
Parteien im politischen System der Bundesrepublik - Von der Parteien- zur Mediendemokratie - Kleinparteien in der Medienberichterstattung - Ursachen der Darstellung - Hypothesenbildung - Empirische Studie - Ergebnisse - Kritik an der vorliegenden Studie
westlichen Zuschnitts noch genOgend Schnittmengen mit ihren demokratietheoretischen Idealen hat, oder ob die einseitige oder zumindest gegenseitige Infiltration der Systeme eine neue Qualit~it geschaffen hat, die alle bisherigen Beg~ndungen und Rechtfertigungen der politischen Philosophiegeschichte t~ber den Haufen wir~. Die empirische Forschung fiber Indikatoren, die den Zustand des politischen Systems beschreiben, gibt n/imlich gen0gend Anlass far Zweifel. Doris Graber brachte es so auf den Punkt: ,,. . . the political dialogue is failing because the leading actors in the pageant of democracy- the politicians, the press and the vote- are bringing out the least in one another" (Graber 1992: Die Medien orientieren sich ihrer eigenen Logik an den boulevardesken Nachrichtenwerten, die sie ihren wi- schaftlichen Zielen n~er bringen, die politischen Akteure folgen des kurzfristigen Erfolgs beim W~ihler wegen der ,,Medien-Logik" - und das Publikum? Es passt wegen seines nachgewiesen rfickl/iufigen Interesses an 6ffentlichen Angelegenheiten zu Gunsten des Entertainment und seiner dementsprechend di~nnen Basis far politische Urteile jeglicher Art vielleicht am wenigsten in den demokratietheoretischen Rahmen, der die Legitimation dieses gegent~ber anderen Systemen darstellt. Das Bild vom ,,monitoring citizen" (Sch- son 1998), der auch nur Nachrichten ben6tigt, die ihn lediglich im Krisenfall aufwecken und aktivieren (John Zallers (2003) Bild vom ,,burgler alarm") sind Versuche, das Gesa- bild zu retten, auch wenn unsere Gesellschat~en 1/ingst ,democracies without citizens' (Entman 1989) sind, in denen nur noch eine kleine Elite das rot, was die Demokratie von ihnen erwartet und der Rest zu einem kommunikativen Prekariat verktimmert.

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.

 

Rezensionen

Autor: Olaf Jandura
ISBN-13 :: 9783531907383
ISBN: 3531907387
Seiten: 295
Sprache: Deutsch
Auflage 2007
Sonstiges: Ebook, Kleinparteien haben im politischen System der Bundesrepublik eine zentrale Position inne. Seit der ersten Wahl zum Deutschen Bundestag war immer mindestens eine kleine Partei im Parlament vertreten und - bis auf die Zeiten der Großen Koalitionen - immer eine an der Regierung beteiligt. Allerdings stellt die zu beobachtende Herausbildung einer Mediendemokratie gerade die Kleinparteien vor große Herausforderungen.