Der Artikel ist weiterhin als ^^OTHERCONDITION^^ verfügbar.
Autor: Peter Cloos
ISBN-13: 9783531915579
Einband: eBook
Seiten: 327
Sprache: Deutsch
eBook Typ: PDF
eBook Format: eBook
Kopierschutz: Adobe DRM [Hard-DRM]
Systemvoraussetzungen
Der Artikel wird am Ende des Bestellprozesses zum Download zur Verfügung gestellt.

Die Pädagogik der Kinder- und Jugendarbeit

Geben Sie Ihre Bewertung ab!  
Wir verlosen jeden Monat unter allen freigegebenen Rezensionen
3 Gutscheine im Wert von 20 Euro. Teilnahmebedingungen
Kinder- und Jugendarbeit - vor allem in Jugendhäusern, Jugendzentren und offenen Projekten - erscheint oberflächlich betrachtet als ein wenig professionalisiertes Handlungsfeld. Diese ethnographische Studie zeigt, dass dieser Eindruck der Wirklichkeit nicht gerecht wird. In Koproduktion mit den Kindern und Jugendlichen gestalten PädagogInnen eine Kinder- und Jugendarbeit eigenen Typs. In der hier vorgelegten empirischen Studie zeigt sich ein Feld der non-formalen Bildung, das Kindern und Jugendlichen Lern- und Erfahrungsfelder präsentiert, die schulische Szenarien nicht bieten können.
0.- Die Pädagogik der Kinder- und Jugendarbeit – zentrale Ergebnisse und theoretischer Rahmen der Studie.- Die Herstellung von Zugehörigkeit.- Der Zugang zum Jugendhaus.- Die sozialpädagogische Arena.- Dispositive und die Herstellung von Zugehörigkeit.- Das Handeln in der sozialpädagogischen Arena.- Platzierungspraktiken.- Praktiken der Alltagskommunikation.- Konstitutive Regeln der Kinder- und Jugendarbeit.- Praktiken der Gestaltung von Übergängen.- Hausverbote als Praktiken eines Grenzregimes.- Die Arbeitsbeziehungen der Kinder- und Jugendarbeit.- Working consensus und Arbeitsbeziehung.- Stufen der Etablierung von Arbeitsbeziehungen.- Rahmenbedingungen der Konstitution von Arbeitsbeziehungen.- Typen von Arbeitsbeziehungen.- Langfristige Arbeitsbeziehungen und die Bearbeitung von Krisen.- Herausforderungen der Etablierung von Arbeitsbeziehungen.
Die Publikation präsentiert überarbeitet die erstmals 2007 vorgelegten - gebnisse eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gef- derten Forschungsprojektes, das von 2004 bis 2007 an den Universitäten Hildesheim und Kassel durchgeführt wurde. Sein Ziel ist, die Eigenart der einrichtungsbezogenen Kinder- und Jugendarbeit in Jugendhäusern, - gendzentren und Häusern der Offenen Tür als pädagogisches, institution- les Handlungsfeld der non-formalen Bildung empirisch dicht zu beschr- ben. Dabei richtet sich der Blick weniger auf das, was PädagogInnen in d- sem pädagogischen Feld tun sollen oder meinen tun zu müssen. Er richtet sich auf die empirisch zu beobachtenden Praktiken und damit auf die Frage, wie Professionelle und AdressatInnen dieses Feld gemeinsam konstituieren. Ein solches Projekt ist – wie jede Forschung – ein Prozess, der sich langsam, oft auf Umwegen vom Bekannten ins weniger Bekannte vortasten muss. Dies bedeutet auch, dass weit mehr Menschen am Gelingen des P- jektes beteiligt sind, als die Forschungsgruppe, die am Ende für das Erg- nis zwischen zwei Buchdeckeln verantwortlich zeichnet. Zunächst ist den AkteurInnen in den untersuchten Einrichtungen der Kinder- und Jugend- beit zu danken. Sie stellten sich nicht nur als GesprächspartnerInnen zur Verfügung, sondern öffneten ihre Einrichtungen und ließen sich von uns Forschenden gleichsam über die Schulter sehen. Wir sind uns bewusst, dass die Qualität und Ertrag unserer Ergebnisse zu einem nicht unbedeutenden Teil auch der Fachlichkeit und Selbstreflexion unserer Gesprächspartner- nen zu verdanken sind.

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.

 

Rezensionen

Autor: Peter Cloos
ISBN-13 :: 9783531915579
ISBN: 3531915576
Verlag: VS Verlag für Sozialwissenschaften
Seiten: 327
Sprache: Deutsch
Auflage 2, 2. Aufl. 2009
Sonstiges: Ebook, Kinder- und Jugendarbeit - vor allem in Jugendhäusern, Jugendzentren und offenen Projekten - erscheint oberflächlich betrachtet als ein wenig professionalisiertes Handlungsfeld. Diese ethnographische Studie zeigt, dass dieser Eindruck der Wirklichkeit nicht gerecht wird. In Koproduktion mit den Kindern und Jugendlichen gestalten PädagogInnen eine Kinder- und Jugendarbeit eigenen Typs. In der hier vorgelegten empirischen Studie zeigt sich ein Feld der non-formalen Bildung, das Kindern und Jugendl