Der Artikel ist weiterhin als ^^OTHERCONDITION^^ verfügbar.
Autor: Guido Moerkotte
ISBN-13: 9783540530770
Einband: Book
Seiten: 152
Gewicht: 277 g
Format: 247x174x14 mm
Sprache: Deutsch

Inkonsistenzen in deduktiven Datenbanken

Diagnose und Reparatur
Geben Sie Ihre Bewertung ab!  
Wir verlosen jeden Monat unter allen freigegebenen Rezensionen
3 Gutscheine im Wert von 20 Euro. Teilnahmebedingungen
1 Einführung.- 2 Logik.- 2.1 Syntax.- 2.2 Semantik.- 3 Datenbasis.- 3.1 Datenbasen und Transaktionen.- 3.2 Ursache, Grund und Reparatur von Inkonsistenzen.- 4 Algorithmen.- 4.1 Gesamtüberblick und Spezifikation.- 4.2 Anfragebearbeitung.- 4.2.1 Einleitung.- 4.2.2 Einführung in den Algorithmus.- 4.2.3 Formalisierung des Algorithmus.- 4.3 Allgemeine Instantiierung.- 4.4 Transaktionsorientierte Instantiierung.- 4.4.1 Auswertung der existierenden Verfahren.- 4.4.2 Entwicklung des Verfahrens.- 4.4.3 Demonstration der Leistungsfähigkeit.- 4.4.4 ?-Anfragen.- 4.5 Test von Konsistenzbedingungen.- 4.5.1 Algorithmisierung des Konsistenztests.- 4.5.2 Die Protokollierung.- 4.6 Extraktion der Grundkandidaten.- 5 Von Grundkandidaten zu Grundmöglichkeiten.- 5.1 Ein anderer Schluß aus einem Systemversagen.- 5.2 Reduktion.- 5.3 Iteration.- 5.4 Eleganz einer Reparatur.- 6 Prototypische Implementierung.- 6.1 SKM.- 6.2 Beispiel.- 6.3 Die Dialogkomponente.- 6.4 Leistungsverhalten.- 7 Schlußbemerkungen.- 7.1 Zusammenfassung.- 7.2 Übertragbarkeit der Ergebnisse.- 7.3 Ausblick.
Eine Datenbasis wird konsistent genannt, wenn sie ein wahrheitsgemäßes Modell der gegebenen Miniwelt darstellt. Mit der Ausnahme von Prozeßdatenbanken, die ihre Eingabe über Sensoren erhalten, werden die Daten im Normalfall durch menschliche Benutzer eingegeben. Es ist daher notwendig, einen schwächeren Begriff der Konsistenz einzuführen. Die in der gegebenen Miniwelt beobachteten Gesetzmäßigkeiten werden mittels Konsistenzbedingungen - im allgemeinen geschlossene prädikatenlogische Formeln - modelliert. Eine Datenbasis wird dann als konsistent bezeichnet, wenn die Konsistenzbedingungen erfüllt sind. Die klassische Reaktion auf das Auftreten einer Inkonsistenz, das Rücksetzen der Transaktion, ist keine zufriedenstellende Lösung. Das Buch unterbreitet deshalb einen Vorschlag, wie der Benutzer mit detaillierter Information über die Konsistenzverletzung versorgt werden kann. Hierzu werden neben dem eigentlichen Konsistenztest weitere Komponenten vorgestellt, die eine eingehende Analyse der Inkonsistenz erlauben. Das Ergebnis der Analyse wird dann weiter dazu benutzt, automatische Konsistenzreparaturen zu generieren. Neben den hierzu erforderlichen theoretischen Grundlagen wird eine prototypische Implementierung beschrieben.

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.

 

Rezensionen

Autor: Guido Moerkotte
ISBN-13 :: 9783540530770
ISBN: 3540530770
Erscheinungsjahr: 10.10.1990
Verlag: Springer Berlin Heidelberg
Gewicht: 277g
Seiten: 152
Sprache: Deutsch
Sonstiges: Taschenbuch, 247x174x14 mm