Die Bundesrepublik als Idee: Zur Legitimationsbedürftigkeit politischer Ordnung;

Zur Legitimationsbedürftigkeit politischer Ordnung
 Gb.
Sofort lieferbar | Lieferzeit: Sofort lieferbar I

Lange herrschte die Überzeugung vor dass sich die Erfolgs- und Identitätsgeschichte der Bundesrepublik Deutschland wesentlich einer prosperierenden Ökonomie verdankte und dass der westdeutsche Teilstaat im Schatten des Eisernen Vorhangs zum Profiteur des Kalten Krieges wurde ohne eine »geistige Vorstellung« seiner selbst zu bedürfen Konservative und linke Kritiker waren sich einig darin geringschätzig auf ein »Land ohne Idee« herabzublicken Diese Sichtweise bedarf einer Korrektur denn sechzig Jahre Bundesrepublik eröffnen auch eine überzeugende ideenpolitische Perspektive die über den gesamten Zeitraum seit der Entstehung des Grundgesetzes Konturen gewinnt In der Rückschau zeigt sich die Entwicklung einer stabilen liberalen Ordnung eigenen Rechts denn das Wirtschaftswunderland hat durchaus eigenständige politische Ideen hervorgebracht ¿ ob im Hinblick auf eine ordoliberale soziale Ökonomie diskurstheoretische oder liberalkonservative Begründungen des demokratischen Verfassungsstaates Die politischen Debatten und Selbstverständigungsdiskurse waren dabei vielfältig und offen Nicht nur die Auseinandersetzungen mit den Protestbewegungen seit den 1960er Jahren und anlässlich der Wiedervereinigung nahmen Einfluss auf die politische Kultur Die Ideengeschichte der Bundesrepublik bietet insgesamt eine essentielle »Vorratsreflexion« deren Bestände politischtheoretischen Denkens es angesichts gegenwärtiger Herausforderungen neu zu evaluieren gilt - sei es zur Zukunft des Wohlfahrtsstaats zu Fragen des Bürgerengagements der Effizienzsteigerung des politischen Systems zur politischen Gerechtigkeit oder zur Sicherung bürgerlicher Freiheiten Neuware verlagsfrisch new item

ISBN-13:
9783868542141
Einband:
Gb.
Seiten:
129
Autor:
Jens Hacke
Gewicht:
169 g
SKU:
INF1100034721
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Lange herrschte die Überzeugung vor, dass sich die Erfolgs- und Identitätsgeschichte der Bundesrepublik Deutschland wesentlich einer prosperierenden Ökonomie verdankte und dass der westdeutsche Teilstaat im Schatten des Eisernen Vorhangs zum Profiteur des Kalten Krieges wurde, ohne eine »geistige Vorstellung« seiner selbst zu bedürfen. Konservative und linke Kritiker waren sich einig darin, geringschätzig auf ein »Land ohne Idee« herabzublicken. Diese Sichtweise bedarf einer Korrektur, denn sechzig Jahre Bundesrepublik eröffnen auch eine überzeugende ideenpolitische Perspektive, die über den gesamten Zeitraum seit der Entstehung des Grundgesetzes Konturen gewinnt. In der Rückschau zeigt sich die Entwicklung einer stabilen liberalen Ordnung eigenen Rechts, denn das Wirtschaftswunderland hat durchaus eigenständige politische Ideen hervorgebracht – ob im Hinblick auf eine ordoliberale soziale Ökonomie, diskurstheoretische oder liberalkonservative Begründungen des demokratischen Verfassungsstaates. Die politischen Debatten und Selbstverständigungsdiskurse waren dabei vielfältig und offen. Nicht nur die Auseinandersetzungen mit den Protestbewegungen seit den 1960er Jahren und anlässlich der Wiedervereinigung nahmen Einfluss auf die politische Kultur: Die Ideengeschichte der Bundesrepublik bietet insgesamt eine essentielle »Vorratsreflexion«, deren Bestände politischtheoretischen Denkens es angesichts gegenwärtiger Herausforderungen neu zu evaluieren gilt – sei es zur Zukunft des Wohlfahrtsstaats, zu Fragen des Bürgerengagements, der Effizienzsteigerung des politischen Systems, zur politischen Gerechtigkeit oder zur Sicherung bürgerlicher Freiheiten.

Kunden Rezensionen

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.