Der Artikel ist weiterhin als ^^OTHERCONDITION^^ verfügbar.
Autor: Luis Hernández Navarro
ISBN-13: 9783897710573
Einband: Broschiert
Seiten: 296
Gewicht: 789 g
Sprache: Deutsch

Kommunale Selbstverteidigung: Formen des bewaffneten Widerstandes gegen Mafia und Staat in Mexiko (Studien zur globalen Gerechtigkeit)

Formen des bewaffneten Widerstandes gegen Mafia und Staat in Mexiko
Hausartikel
Besorgungstitel mit längerer Auslieferungszeit von 3 Tagen Neuware Rechnung mit MwSt new item
Geben Sie Ihre Bewertung ab!  
Wir verlosen jeden Monat unter allen freigegebenen Rezensionen
3 Gutscheine im Wert von 20 Euro. Teilnahmebedingungen

Weitere Angebote für diesen Artikel:

Kategorie Zustand Beschreibung Verfügbarkeit Preis  
Neuware Neu Original verpackt
Sofort lieferbar
18,00 €*
Luis Hernández Navarro ist Journalist und Leitartikler der renommierten mexikanischen Tageszeitung >La Jornada<. In den 1970er Jahren war er Mitbegründer unabhängiger Gewerkschaften, später Berater unabhängiger Bauernorganisationen. Im Jahr 1995 nahm er in Chiapas als Berater für die Zapatist_innen an den Dialogrunden von San Andrés teil. Hat zahlreiche Bücher zu sozialen Bewegungen veröffentlicht. Auf Deutsch erschien 2013 im UNRAST Verlag sein Buch >Wer Beton sät, wird Zorn ernten.<
Hernández Navarro zeichnet die Entstehung und Entwicklung zivilgesellschaftlicher Selbstverteidigung in Mexiko nach. Er analysiert diese Prozesse vor dem Hintergrund staatlicher Repression gegenüber sozialen und indigenen Bewegungen, einer Militarisierung der Politik und dem Einfluss von Gruppen der organisierten Kriminalität. Besondere Berücksichtigung finden die widersprüchlichen Erfahrungen zivilgesellschaftlicher Selbstverteidigung in den Bundesstaaten Guerrero und Michoacán. In einzelnen Regionen erfüllen die Selbstverteidigungsgruppen nicht nur Funktionen der öffentlichen Sicherheit, sondern übernehmen auch Aufgaben der Schadensregulierung und Wiedereingliederung von Tätern und Täterinnen in das gesellschaftliche Leben. Andere Selbstverteidigungsgruppen dagegen haben weder ein breites gesellschaftspolitisches Mandat noch legen sie einer Institution oder Gruppe gegenüber Rechenschaft ab. Die Gefahren, entgegen der ursprünglichen Ziele als parapolizeiliche Einheiten für private, politische oder wirtschaftliche Einzelinteressen instrumentalisiert zu werden, thematisiert der Autor anhand konkreter Beispiele. Abschließend werden die unterschiedlichen Erfahrungen kommunaler, bäuerlicher und indigener Selbstverteidigung in den aktuellen nationalen Kontext eingeordnet.
Luis Hernández Navarro ist Journalist und Leitartikler der renommierten mexikanischen Tageszeitung >La Jornada<. In den 1970er Jahren war er Mitbegründer unabhängiger Gewerkschaften, später Berater unabhängiger Bauernorganisationen. Im Jahr 1995 nahm er in Chiapas als Berater für die Zapatist_innen an den Dialogrunden von San Andrés teil. Hat zahlreiche Bücher zu sozialen Bewegungen veröffentlicht. Auf Deutsch erschien 2013 im UNRAST Verlag sein Buch >Wer Beton sät, wird Zorn ernten.

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.

 

Rezensionen

Autor: Luis Hernández Navarro
ISBN-13 :: 9783897710573
ISBN: 3897710579
Erscheinungsjahr: 11.03.2016
Verlag: Unrast
Gewicht: 789g
Seiten: 296
Sprache: Deutsch
Auflage 1
Sonstiges: Sonstiges