Monströse Versprechen: Die Gender- und Technologie-Essays (Argument Classics)

Die Gender- und Technologie-Essays
 Taschenbuch
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I

Hausartikel

Besorgungsartikel mit längerer Auslieferungszeit von 3 Tagen Neuware new item

ISBN-13:
9783867545044
Einband:
Taschenbuch
Erscheinungsdatum:
01.07.2017
Seiten:
320
Autor:
Donna Haraway
Gewicht:
378 g
SKU:
INF1100309708
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Donna Jeanne Haraway, geb. 1944 in ­Denver, ist Biologin, Wissenschaftsphilosophin und Litera­tur­wissenschaftlerin. Sie hatte die erste explizit ­Feministischer Theorie gewidmete Professur in den USA inne. Zuletzt lehrte sie als Distinguished ­Professor Emerita an den Fachbereichen History of Conscious­ness und Feminist Studies der University of Califor­nia in Santa Cruz Feministische Theorie und Technowissenschaften. Im September 2000 ­erhielt Donna Haraway die höchste Auszeichnung der Society for Social Studies of Science (4S), den J.¿D. Bernal Award, für ihr ­Lebenswerk.
Durch Differenzkonstruktionen wie Geschlecht, Rasse, Nation legitimieren sich gesellschaftliche Herr schafts muster. Donna Haraway zeigt, wie 'stabile' Daten aufgeladen sind mit patriarchaler, rassistischer, speziesistischer Deutungshoheit. Sie lehrt uns, kulturelle und technologische Veränderungen auf Befreiungspotenziale abzuklopfen, um aus der Beschränktheit polarisierender Dafür/Dagegen-Dichotomien auszubrechen und Gestaltungsspielräume zu suchen, die das Emanzipatorische befördern können.
Erweiterte Neuausgabe von »Monströse Versprechen« (Argument Sonderband 234).
Vorwort von Frigga Haug: Riskante Verbindungen. Donna Haraways Dynamisierung der Standpunkte

Leben in der Technowissenschaft nach der Implosion. Vorwort zur deutschen Erstausgabe
Anthropozän, Kapitalozän, Plantagozän, Chthuluzän: Making kin, sich Verwandte machen
Monströse Versprechen. Eine Erneuerungspolitik für un/an/geeignete Andere
Von Affen und Müttern. Eine Allegorie für das Atomzeitalter
Andersweltliche Konversationen; irdische Themen; lokale Begriffe
Genfetischismus
Geschlecht, Gender, Genre. Sexualpolitik eines Wortes
Ecce homo, Ain't (Ar'n't) I a Woman und un/an/geeignete Andere: Das Humane in einer posthumanistischen Landschaft
Das Abnehme-Spiel. Ein Spiel mit Fäden für Wissenschaft, Kultur, Feminismus
Klasse, Rasse, Geschlecht als Objekte der Wissenschaft
Menü mit Mensch(TM)
Lieber Cyborg als Göttin! Für eine sozialistisch-feministische Unterwanderung der Gentechnologie

Literaturverzeichnis
Über die Autorin
Quellennachweise
Abbildungsnachweise
Donna Haraways interdisziplinär wirkmächtige Arbeiten bilden ein Schnittfeld aus feministischer Erkenntnis kritik, Cultural Studies, politischer Theorie und Biowissenschaften. So genial wie subversiv sägt sie an Forschung und Praxis prägenden Gewissheiten. Kühn und mit viel Spielwitz empfiehlt sie, die "Grenzlinien des Alltags neu zu ziehen" und die Verantwortung für Wissenschafts- und Technologieverhältnisse zu übernehmen. "Medizin, Geschlecht und multinationales Kapital verschmelzen zu einem einzigen Alptraum": Haraway plädierte schon 1984 dafür, die "Gentechnologie sozialistisch-feministisch zu unterwandern" und sich in den "Grenzkrieg" um das Verhältnis von Organismus und Maschine einzumischen.Konsequent kämpft sie gegen die Geschichtslosigkeit der Technologiekultur. In Umbrüchen wird es möglich, die Restaurierung von Herrschaft zu unterbrechen, die stützenden Strukturen anzugreifen und als veränderbare Praxen zu fassen, statt von fertigen Einheiten auszugehen. Haraway ruft dazu auf, das der kapitalistischen Inbetriebnahme geschuldete Ausmaß an Unterdrückung und die darin steckende Gewalt gegen Frauen offensiv zu beantworten. Das Einreißen der Grenzen zwischen Natürlichem und Technisch/Künstlichem kann Erleichterung bringen, wo in den alten Grenzen Herrschaft befestigt ist.
Die Lust am Spiel und wie sie Veränderbarkeit als Resultat und Voraussetzung allen Erkennens auffasst, macht Haraway einzigartig. Denkrichtungen, die das 'Post' als ihr Markenzeichen ausgeben, suchen sie als Ahnfrau zu vereinnahmen, fokussieren jedoch nur auf das Symbolische oder die Sprache, Wissenschaft oder Geschlecht usw. und verpassen damit die kulturrevolutionäre Dynamik der marxistischen Feministin. Haraway selbst schreibt: "Verspieltheit, Beweglichkeit, mehr sein, als wir zu sein glauben, diskursive Konstitutionen, die Unerwartetheit von Sprache und Körper, das sind Dinge, um die es mir in meiner Arbeit geht. Aber ich will nicht, dass die Aneignung meiner Arbeit in verantwortungsloses Freispiel, in Postmodernismus im groben und vulgären Sinn abdriftet. Da sind mir die kontaminierten ethischen Kategorien wesentlich lieber als diese Rezeption."

Mehr denn je brauchen wir Denkerinnen wie Donna Haraway. Darum erscheint jetzt diese erweiterte Neuausgabe unseres Klassikers "Monströse Versprechen". Die Texte sind neu durchgesehen und ergänzt um drei aktuellere Essays - zu Genfetischismus (2001), zu Geschlecht/Gender/Genre und zu 'Making Kin' (2016) - sowie eine neue Einführung von Frigga Haug.

Weitere Angebote für diesen Artikel:

Neuware
Neu
Original verpackt
Sofort lieferbar
27,00 €*

Kunden Rezensionen

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.